Ich habe meine Blogarbeit in letzter Zeit etwas schleifen lassen. Das liegt mit unter daran, dass ich mal wieder umgezogen bin und jetzt in einem Haushalt mit drei Kindern wohne. Was mich regelmäßig mit Entzücken erfüllt, stellt mich aber auch vor vollkommen neue Herausforderungen der Müllvermeidung. Kürzlich habe ich einen Stapel mit Hosen bekommen, dessen Knie alle durch gewetzt sind. Ich habe gleich mal nachgefragt, wie das kommt: „Weil wir doch so gerne auf den Knien rum rutschen!“ kam die offensichtliche Antwort prompt. – Ah ja, das macht Sinn. Und es erklärt auch gleich, warum ich Löcher in der Hose immer nur am Po habe. Sitze ich etwa zu viel am Rechner?! 😉

Aber zurück zu den Kinderhosen. Billige H&M Hosen. Beginnt man den Geldwert dieser Hosen durchzurechnen, kann man sie sofort wegschmeißen und neu kaufen. Aber das wäre doch wirklich zu schade um den restlichen Stoff der Hose, der noch tadellos in Ordnung ist. Und kann Geld hier wirklich das vorrangige Bewertungskriterium sein? Ich meine ganz klar NEIN. Die Hosen sind unter höchst zweifelhaften Bedingungen entstanden. Sie zu ersetzten würde lediglich zu noch mehr zweifelhaftem Konsum führen. Auch erreichen sie wahrscheinlich gerade erst den Zustand, an dem sie keine Schadstoffe mehr an Abwasser und Kinderbeine abgeben – ihre Wertigkeit steigt dementsprechend eigentlich.
Ich werde mir also ohne Zweifel die Mühe machen, jede einzelne Hose zu flicken und sie durch ein bisschen Handarbeit, von dem Masseneinheitsbrei abzuheben und in zauberhafte Einzelstücke zu verwandeln.

Gut dass  Schönheitsflecken heutzutage wieder gesellschaftsfähig sind.

Wie man kinderleicht Flicken auf eine Hose bekommt zeige ich euch jetzt:

Man nehme die zerlöcherte Hose. Dieses Loch hier ist noch klein, aber je früher man es flickt, desto besser für Dauerhaftigkeit der Hose.

Loch in Hose

Dazu kann man sehr gut alte Hosen oder Jeans-Reste weiter verarbeiten, die nicht mehr angezogen werden. Ich habe hier ein Experiment der Kinder, die versucht haben eine ihrer Hosen abzuschneiden. Dabei ist die Schere wohl etwas abgerutscht und hat die Hose unpassend kurz werden lassen. Schade um diese Hose, aber gut für alle anderen Hosen. Sie wird jetzt also zum Wohle der Hosenmehrheit geopfert.

 

Reststoff

Daraus schneide ich mir zwei ovale Flicken in der gewünschten Größe. Um die Flickenränder zu vernähen werden sie mit einem sehr engen Zickzack-Stich, ähnlich wie der eines Knopfloches, einmal rundherum abgenäht.

 

Ausgeschnittene Flicken

An der richtigen Stelle platziert und mit Stecknadeln fixiert, kann der Flicken nun mit einem graden Stich an der Kante der erzeugten Zickzack-Naht auf die Hose genäht werden.

 

Unter der Nähmaschine

Und das fertige Hosenbein sieht dann so aus.

 Hosenbein mit Flicken

Beim Flicken Hosen von sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt – höchsten der Geschmack der Kinder 😉 Um eine wirklich besondere Hose zu kreieren, habe ich zum Beispiel die Po-Taschen der alten Hose ausgeschnitten und auf die Knie genäht.

Taschen Flicken

 Also, dann viel Spaß beim ausprobieren.