Wie bekomme ich den Biomüll in die Tonne?

Mittlerweile ist es nicht mehr nur eine Spinnerei der Müslifresser, seinen Müll zu trennen. Gelber Sack, Papier und Restmüll sind Standard. Kompostmüll aber leider immer noch Kür. Das liegt zum einen an dem nicht vorhandenen Garten oder den oft fehlenden Biotonnen. Zum Anderen aber auch an der Handhabung. Da der Bio-Müll aus lebendigem Material besteht, beginnt er schon in der Wohnung zu verrotten, wenn man ihn nicht regelmäßig entleert. Und worin überhaupt soll man den Müll sammeln?
Nicht selten finde ich den Müll in der Bio-Tonne in Plastiktüten eingewickelt vor. Ich dachte immer es wäre selbstverständlich, dass das nicht im Sinne des Erfinders sein kann. Aber da scheint wohl doch noch einiges an Aufklärung  nötig zu sein.
Um möglichst wenig mit seinen organischen Abfällen in Kontakt zu kommen, bietet der Handel sogenannte Bio-Müllbeutel an, die genau dieses Problem lösen sollen. Diese Tüten sind laut Hersteller biologisch abbaubar. An meiner Formulierung merkt ihr wahrscheinlich schon, dass es sich hierbei aber nur um schönen Schein handelt.
Sie sind zwar tatsächlich biologisch abbaubar, allerdings nicht unter den Bedingungen, die in einer Kompostieranlage herrschen. Weder die nötige Zeit, noch die richtige Temperatur sind vorhanden. Außerdem ist die kompostierbare Tüte von der Standardplastiktüte für den Betreiber der Kompostieranlage nicht zu unterscheiden. So werden alle Tüten in mühsamer Arbeit aus dem Kompostmüll entfernt und dem Restmüll zugefügt. Fazit: Die kompostierbaren Plastiktüten tun nicht nur ihren Dienst nicht, sie erhöhen sogar den Arbeitsaufwand. Aber eines gilt dann doch: Lieber den Biomüll in Plastiktüte in die Tonne, als überhaupt nicht trennen, denn die Tüten werden wirklich vor der Kompostierung raus sortiert.

Aber wie handhabe ich meinen Müll denn nun am besten?  Diese Frage habe ich mir selbst lange gestellt, aber die Antwort ist so trivial, dass ich mich fragen muss, wo das Brett vor meinem Kopf eigentlich her kam.

ZeroWasteLifestyle_Kompostschale oben_500px

Kompostschale

Wir haben auf unserer Küchenzeile, neben Toaster und Espressomaschine auch eine Edelstahlschale stehen. Hier sammeln wir alle Küchenabfälle. Alle ein bis zwei Tage wird der Müll in der Biotonne ausgeleert, die Schale kurz ausgespült und zurück an ihren Platz gestellt. Nichts stinkt oder bekommt Beine. Außer vielleicht die Kinder, die man wunderbar in diese Aufgabe mit einbinden kann.