Refuse

Wir sind es gewohnt alles anzunehmen was man uns in die Hände drückt. Wir hinterfragen nur selten, ob wir diesen Kugelschreiber wirklich brauchen, auch wenn bereits 100 Kugelschreibern, zu Hause in der Schublade liegen.Auch die Serviette, die uns zu allem dazu gereicht wird überdenken wir nicht. Weiter geht es mit Luftballons, Flyern, Buttons, Bonbons usw. Tief drinnen sind wir eben immer noch Sammler und nehmen was wir kriegen können. Aber, all diese kostenfreien Give aways werden aus Ressourcen hergestellt und enden im Mülleimer. Es lohnt sich, einen Moment inne zu halten und zu überlegen, was man davon wirklich haben will und braucht. Klar, einen Kugelschreiber kann man immer gebrauchen – und doch hat keiner mehr als zwei Hände zum schreiben.

Bei Serviette, Strohhalm und Co muss man oft vorbereitet sein, um sie zu vermeiden. Häufig werden diese Dinge ungefragt dazu gereicht, sind damit gebraucht und können nicht zurückgegeben werden. Das gilt übrigens auch für, Milchdöschen, Zuckerrolle und Keks, die auf dem Rand der Kaffeetasse balancieren. Selbst wenn man sie nicht ist, landen sie in der Tonne. Wer diesen Wahnsinn gleich im Keim ersticken möchte, muss bereits bei der Bestellung eindringlich darauf hinweisen und damit rechnen trotzdem nicht erfolgreich zu sein. Das macht aber nichts. Je mehr wir unsere Stimme hörbar machen, dass dieses Material unnötig ist, desto eher wird ein umdenken stattfinden.

Noch mehr zum Thema Refuse folgt in Kürze…

Nicht alles annehmen was umsonst ist, Selbst bestimmen, Zeit statt Zeug schenken, Unverpackt einkaufen oder Essen gehen – Verpackung selber mitbringen
Servietten, Strohhalme und Co. ablehnen, Werbung reduzieren – Reizüberflutung vermeiden