Der Sommer hat noch gar nicht ganz begonnen und auch das Wetter ist eher kurios, aber die Urlaubsstimmung ist, zumindest bei mir, schon in voll angekommen. Bei all den Feier- und Brückentagen ist schließlich auch der ein oder andere Kurzurlaub möglich.

Fliegen ist Kacke

Ich mache es Kurz und knapp und komme gleich auf den Punkt: Fliegen ist Kacke und wir alle wissen es. Unser Ego ist zwar in der Lage uns tausende Ausreden parat zu legen, warum es gerade doch in Ordnung ist, dass wir fliegen, aber das ist es einfach nicht.

Es ist ein Gesamtgesellschaftliches Dilemma. Fliegen ist nur so billig, weil die wahren Kosten nicht eingepreist sind, weder die wahren Kosten zur Bewirtschaftung der Flughäfen (die meisten werden subventioniert), noch die ökologischen Folgekosten (Klimaveränderung), noch Steuern. Kerosin ist weiterhin Steuerfrei. 

Weiter arbeiten wir häufig so viel und haben nur so wenig Urlaubstage, dass lange Anreisen mit Bus und Bahn schwierig sind.

Und zu Letzt erzählen Menschen, um uns herum ständig von ihren unglaublich tollen Reisen, dass man sich langweilig und unbedeutend vorkommt, wenn man da nicht mitmacht.

Die große Frage ist also, wie schaffen wir es unsere Leben und unsere Urlaubszeit trotzdem zu genießen ohne dass wir ins Flugzeug steigen, mit möglichst wenig Autofahren und am besten auch ohne große Hotelanlage? Für jeden wird die Antwort darauf sehr individuell ausfallen, ich möchte hier die Kreativität ankurbeln und den Horizont erweitern welche Möglichkeiten es gibt.

Für jedes Bedürfnis gibt es zahlreiche Lösungen:

>> Erholung vom Alltag

Den Alltag entschleunigen, entstressen, Erholung das ganze Jahr über unterbringen. Arbeitszeit reduzieren, jeden Tag leben, nicht nur im Urlaub.

>> Natur Erfahren,

Paradoxerweise zerstören wir zunehmend jedes bisschen Natur und Freiraum gerade durch unseren Drang danach und verwandeln unsere direkte Umgebung immer stärker in Betonwüsten.
Natur erfahren kann man aber nicht nur mit einer Fernreise, sondern auch im Schwarzwald oder sogar der Eifel. Auf lange Sicht macht es aber noch mehr Sinn, sich dafür zu engagieren, dass die Verkehrsräume in den Städten zurückgebaut werden zu Gunsten von Natur-, Erholungs- und Lebensräumen direkt vor der Tür.

 

>> Horizont erweitern

Viele Ökodörfer und Gemeinschaften bieten Seminare an, in denen du vollkommen neues erfahren kannst, spannenden Menschen begegnest und dir der Blick für eine andere Ökonomie neben der Marktwirtschaft geöffnet wird, wie zum Beispiel:
Siebenlinden.org, Gemeinschaft-Lebensbogen.de, schloss-tempelhof.de, brodowin.de, gastwerke.de, lebensgarten.de, nature.community, shambala-land.com, sunnyhills-istria.eu

>> Leben ist Lernen, Lernen ist Urlaub

Wenn wir unseren Kindern zuschauen, sehen wir wie sie den ganzen Tag damit beschäftigt sind dazuzulernen. Der Spaß am Lernen und am Tun, vergeht uns oft, wenn wir lernen und tun müssen. Das Tätigsein an sich, ist nicht das Problem, sondern im Gegenteil, oft die Erfüllung die uns fehlt. Im Urlaub können wir uns auf ganz unterschiedliche Weise ausprobieren und tätig sein. z.B. Permakultur, Lehmbau, Earthship bauen und Co. lernen. Besuche die Arbeitswochen in Gemeinschaften, oder Mitmachhöfe. Du unterstützt bei der täglichen Arbeit und lernst dafür jede Menge spannender Sachen, Menschen und Orte kennen. Langeweile ausgeschlossen.
z.B. über Wwoofing oder ein FSJ, FÖJ. Auch ideal für lange Auszeiten und frisch gebackene Abiturienten.

>> Traumorte finden

Mal ehrlich. Wie viele Orte kennst du in Deutschland? Deutschland ist voll von Traumorten und Europa sowieso. Wenn du die alle durch hast, dann reden wir nochmal über eine Fernreise.

>> Komfortzone verschieben

Aufregung finden wir nicht nur in der Ferne, wenn wir einfach mal was neues Ausprobieren. Um „verrückte“ Sachen zu machen, muss man nicht weit fahren.

Barfuss durch die Straßen und Parks laufen, Klettern lernen und Salsa tanzen kann man auch in Deutschland vielleicht sogar deiner Stadt. Wie wäre es mal mit einem Sommer bei Ende Gelände – Urlaub und Aufregung mit Sinn inklusive.

Oder reise doch wirklich mal per Daumen. Ja, getrampt wird immer noch und alle die es tun, berichten sind begeistert. Es gibt sogar eine jährliche Trampralley. Na, wie wärs?!

>> Mit Kindern

Kinder sind nicht die anspruchsvollsten Personen im Haushalt. Sie sind glücklich, wenn sie andere Kinder um sich herum haben, Natur erleben, Buddeln und bauen können, Strand, Fluss und See sind toll, die Malediven müssen es aber nicht sein. Auch Bio-Bauernhöfe, Eselwanderungen und Naturfestivals sind für die Kleinen ein Riesen-Spaß. Und am meisten Erholung findet man doch, wenn die Fahrt möglichst kurz und unanstrengend ist und die Kinder glücklich beschäftigt sind.

>> Der Weg ist das Ziel

Nach dem Motto fängt der Urlaub schon an der Haustüre an und nicht erst wenn das Hotelzimmer eingerichtet ist. Rad- oder Wanderreisen bieten uns grandiose Möglichkeiten unsere Welt mit anderen – langsameren Augen zu sehen. Für mich ist es eine der schönsten Möglichkeiten zu Reisen, das durfte ich auf einer Radtour von Thailand nach Vietnam erfahren. Tatsächlich muss man dafür aber nicht erst um den halben Globus fliegen, sondern kann mit dem Rad die Welt erkunden.

Mein großer Traum ist es bei der Ecotopia Biketour mitzufahren und sowohl Europa als auch viele spannende Menschen kennen zu lernen ohne das auf Kosten der Welt zu tun. Und das ist dann auch nicht mehr teurer als Fliegen.

>> Urlaub zu Hause

Versuche deine Heimat mit den Augen eines Touristen zu sehen. Was würdest du tun? Versuche all die Dinge, die du sonst nur in der Ferne machst, auch ins lange Wochenende zu Hause zu übertragen – Ganz ohne stressiges Packen und Fahren.
Versuche all die Bedürfnisse, die dir ein Urlaub erfüllt, so gut es geht zu Hause zu erfüllen, dann wird dein zu Hause für die das Urlaubsparadis. Und jetzt kommt die spannende Frage: Welche Bedürfnisse erfüllt uns der Urlaub überhaupt. Oder welche soll er uns erfüllen. Hier beginnt noch eine ganz andere Reise, die Reise in uns selbst.

>> Promenadenflair

Bierchen im Sonnenuntergang? Lange draußen sitzen und über Gott und die Welt lamentieren? Köln hat eine neue Reinterrasse mit Domblick. Was kann eure Stadt bieten, was ihr eigentlich nicht nutzt?

>> Everyday Urlaubsort Spielplatz

Wir besuchen ihn gerade wenn es heiß ist fast jeden Nachmittag. Unseren Spielplatz im Beethovenpark. Es gibt viel Schatten, eine Wasserpumpe, natürlich allerhand Klettergerüste, und viel Platz ohne Autos in Sicht. Wenn ich hier meinen Klappstuhl auspacke und ein Buch lese, während mein Sohn spielt, dann ist das Urlaubsfeeling nur noch eine Frage der inneren Einstellung

>> Abenteuer Nachtzug

Ich durfte einmal mit einem Nachtzug fahren und für mich war es ein großartiges Erlebnis, mit James Bond Feeling. Mit dem Nachtzug sind auch weite Strecken ohne Lagerkoller möglich. Und auf der Fahrt schlägt es sich ja besonders gut.

>> Zugreisen

Zugreisen sind eine gute Alternative zu Auto und Flugzeug. Leider ist der Preis oft deutlich höher. Wer früh bucht oder die Alternativen zur Deutschen Bahn aufsucht, der kommt günstiger Weg. Der Flixtrain, hat Internet, fährt genauso schnell und die Züge sind absolut Reused. Wir dürfen hoffen, dass sich das Verbindungsnetz schnell ausweitet.
Auf diesem Reiseblog geht es um alles rund ums Thema Bahnfahren.
Mit dem Interrailticket geht es sparsam durch ganz Europa.
Bei Trainline.de kann man Züge auch Europaweit buchen.

>> Spannende Leute kennenlernen

Couchsurfing oder nicht kommerziell: bewelcome.org bieten dir die Möglichkeit ohne weitere Kosten überall zu übernachten und dabei ganz echte Menschen kennen zu lernen. Wenn du selber auch ein Bett anbietest, kommen Gäste aus aller Welt zu dir nach Hause und du kannst einen Gegenpol setzten zu verschwenderischen Hotelburgen.

 

Und wie siehts bei euch aus?

Bestimmt habt ihr noch tausende Gedanken und Ideen, um die Liste zu ergänzen. Teilt sie gerne mit uns und wir erweitern gemeinsam das unendliche Spektrum an Alternativen zum Flugzeug.